Ein Zeitzeuge des Holocaust im Gespräch – Dr. Leon Weintraub

 

Am 17. Juli 2017 hatte unsere Schule Besuch von Herrn Dr. Weintraub, einem Überlebenden des Holocaust. 

Wie konnte es den Überlebenden gelingen, nach diesen grauenhaften Erlebnissen wieder Fuß in der Gesellschaft zu fassen? Wie lässt sich Vertrauen wieder neu aufbauen? Nur zwei von vielen Fragen, die sich Schülerinnen und Schüler der Leistungs- und Grundkurse Geschichte sowie der AG „Erinnern“ immer wieder stellten als sie sich mit dem Holocaust beschäftigten. 

Am 17. Juli 2017 hatten sie durch die persönliche Begegnung die seltene Chance, von einem Zeitzeugen unmittelbar in die dunkle Zeit des Nationalsozialismus mitgenommen zu werden. Als Zeitzeuge des Holocaust mit einer unfassbaren Überlebensgeschichte holt er Vergangenheit in die Gegenwart. Er erzählt unseren Schülerinnen und Schülern auf ergreifende Art und Weise von seinen Erfahrungen als Jude während der Zeit des Nationalsozialismus. Mit dem Überfall der Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939 ändert sich sein Leben völlig. Mit 13 Jahren wird er mit seiner Familie ins Ghetto gesperrt und später in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Der 91 jährige Dr. Weintraub erzählt in einem berührenden Vortrag die Geschichte seines Überlebens. 

Vielen Dank, dass wir seinem berührenden Zeitzeugenbericht lauschen durften. 

Unter folgendem Link könnt ihr Dr. Leon Weintraub in der Sendung „Die Nacht der Zeitzeugen erleben. 

https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/sendung945250.html

Unter diesem Link könnt Ihr noch mehr erfahren:

http://www.3sat.de/page/?source=/scobel/151897/index.html