Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

da ab kommenden Montag die Pflicht zur Schnelltestung in Schule gilt, möchte ich Ihnen weitere Informationen zukommen lassen.

Grundsätzlich gilt:

Wer in die Schule zum Unterricht möchte, muss ein negatives Testergebnis vorweisen oder sich in der Schule testen lassen.

Zur Testung in der Schule:

Die Tests werden Montag und Donnerstag in der ersten Stunde oder in der Notbetreuung durchgeführt. Die Testung wird durch das pädagogische Personal beaufsichtigt und begleitet. Die Maske wird dabei nicht abgenommen, sondern für max. 15 Sekunden pro Nasenseite unter die Nase gezogen. Die Fenster sind weit geöffnet, der Mindestabstand zwischen den Schüler:innen wird eingehalten. Jedes Kind führt die Testung eigenständig durch. Das negative Testergebnis wird in das Logbuch eingetragen.

Falls der Test positiv sein sollte, besteht ein Verdacht auf Corona – es ist aber keine Bestätigung, dass Ihr Kind wirklich coronapositiv ist! Bei einem positiven Selbsttestergebnis wird ihr Kind in das Amtszimmer begleitet, Sie werden umgehend informiert und das Kind wird bis zu Ihrer Ankunft beaufsichtigt. Sie erhalten dann alle weiteren Informationen und begegeben sich umgehend zu einer Nachtestung in einem
PCR-Testzentrum.

Schüler:innen können alternativ ein Testergebnis von einer anerkannten Teststelle vorlegen, das nicht älter ist als 24 Stunden. Ein zu Hause durchgeführter Selbsttest wird nicht anerkannt.

Wenn Ihr Kind bei der Testung krank war oder kein aktuelles Testergebnis vorlegen kann, werden die Kinder wieder von Ihnen abgeholt und dürfen die Schule nicht betreten. Die Präsenzpflicht ist weiterhin ausgesetzt. Es kann kein vollständiges Unterrichtsangebot angeboten werden. Bei Testverweigerung dürfen die Kinder nicht in die Schule kommen, sondern erhalten Unterrichtsmaterialien in Absprache mit der Klassenleitung.

Mit freundlichen Grüßen,

Juliane Blome
Kommissarische Leiterin der Grundstufe

Berlin am Freitag, den 16.04.21

Grundstufe – Selbsttests ab dem 19.04.21